Freitag, 27. Mai 2016

Da ist Licht am Ende des Tunnels

Immer in den Momenten in denen man es am wenigsten erwartet, taucht noch Hoffnung auf. Ich will mich nicht zu früh freuen, weil einem immer noch was im Weg stehen kann, das weiß ich auch, aber die Hoffnung ist da. Ich habe nächste Woche ein Vorstellungsgespräch für ein anderes Praktikum, sodass ich wechseln kann. Der Mann am Telefon war ultra verständnisvoll und kann verstehen, dass ich wechseln möchte, wenn ich nur rumsitze und niemand sich für mich verantwortlich fühlt. Ich werde also vielleicht (hoffentlich) meinen Platz wechseln. Ob es da besser ist, das weiß ich jetzt noch nicht. Aber schlimmer geht nicht mehr. Zudem habe ich einen Termin in einer Klinik bekommen. Ambulanz für Psychosomatik. Ich brauche eine Diagnostik, die mir den Weg ebnet, eine Therapie anzufangen und endlich in dem Körper zu landen, zu dem ich gehöre. Ich habe des öfteren hier davon geredet, schon seit vielen Jahren und jetzt ist die Zeit gekommen, in der ich was dafür tun werde. Es hat lange gedauert, bis ich überhaupt zugelassen habe Informationen darüber zu sammeln. Ich habe alles abgeblockt, weil ich gehofft habe, dass ich der Sache damit aus dem Weg gehen kann. Aber ich habe mich tagtäglich gehasst und alles was ich unternommen habe, hat nicht geholfen. Ich bin nicht im richtigen Körper. Der Weg wird lang und ein riesen Spaß wird das auch nicht, aber ich bin bereit ihn zu gehen, mich endlich zu finden. Meinen Termin habe ich am Donnerstag und obwohl es nur ein kleiner Schritt ist, ist es der erste. Vielleicht kommt das jetzt hier an der Stelle auch für den ein oder anderen plötzlich, je nachdem wie kurz ihr hier erst lest. Andere wiederum könnten sich an den ein oder anderen Post erinnern. Drückt mir jedenfalls die Daumen, dass es Montag gut läuft und das ich am Donnerstag nicht vor Nervosität sterbe!

1 Kommentar:

  1. Jetzt ist das ja schon einen Monat her. Wie ist es denn gelaufen? :)

    AntwortenLöschen

Follow