Dienstag, 19. April 2016

Rückblick

Einfach nur krass, wie ich mich gehasst habe. Ich würde wohl lügen, wenn ich sage, dass ich mich jetzt liebe und an das glaube was ich tue. Aber ich finde es erstaunlich, wie viel Hass in einer einzigen Person stecken kann und wie viel Selbsthass man aushalten kann. Ich habe jede Sekunde negativ über mich gedacht, alles was ich getan habe, wurde nicht nur in Frage gestellt, sondern gleichzeitig nieder gemacht. Als würde jemand in meinem Kopf sitzen und mich durchgehend runter machen. Ich habe diese Stimme gewinnen lassen. Sie hat mich 24/7 unterhalten und trotzdem habe ich mich einsam gefühlt. Ich muss hier nicht erläutern, wie man sich mit diesen Stimmen fühlt, wie sehr man sich hassen kann. Ich will meinen Arsch darauf verwetten, dass der Großteil, der das hier liest, das kennt. Was ich damals niemals geglaubt hätte, dass es sich irgendwann ändert. Ich war auf einer Skala von 0-10 damals eine 0. Ich hatte keine Scheu davor mich als eine Null darzustellen. Ich war der Meinung, dass ich nichts bin. Den ersten kleinen Schlag bekam ich, als wir uns in der Schule selber einschätzen mussten. Später kam jemand zu mir und lächelte mich an "Du hättest dich ruhig etwas besser einschätzen können." Und ich habe dieser realen Stimme nicht geglaubt. Ich habe lieber auf die Stimme in meinem Kopf gehört. Schwachsinn, du bist eine Null! Ich bin keine Null. Ich bin vielleicht keine 10, nicht mal Ansatzweise. Aber mein denken hat sich verändert. Ich richte weniger Hass auf mich selbst, denn damit blockiere ich mich und komme nicht weiter. Es gibt so viel an mir, was ich verändern möchte. Es gibt so viel an mir, was mir nicht gefällt. Jetzt habe ich den richtigen Blick, was normal und nicht normal ist. Meine Wahrnehmung ist nicht mehr verzerrt. Sie zeigt mir das richtige Bild an. Das ist mehr wert, als jedes scheiß Geld der Welt.

Edit: Bei all dem was ich so in der letzten Zeit hier schreibe, könnte man meinen ich hätte das Glück gefunden, wäre geheilt und würde schwebend über die Erde wandeln. Ist nicht der Fall, ich fange gerade erst den härtesten Weg meines Lebens an. Nur bin ich jetzt klar im Kopf und sehe alles realistisch. Das ist schon mal ein Fortschritt.

Kommentare:

  1. Das klingt gut. Weißt du, ich freue mich immer, wenn lese, dass es jemandem besser geht und gerade wenn der vielleicht wichtigste Schritt gemacht ist. Der des anders Denkens. Niemand glaubt oder erwartet, dass man über Nacht der glückliche Mensch wird. Jeder weiß, dass das nicht so leicht ist. Ich glaube, dass Glück auch viel mehr ein Lebensgefühl ist. Irgendwie. Wenn du in Monaten vielleicht, einmal zurückblickst, auf den Punkt auf den du jetzt auch guckst. Wenn du vielleicht mehr geschafft hast oder so, dann wirst du Stolz auf dich sein. Ich bin es jetzt schon. Der Schritt, überhaupt etwas gegen seine Lebensgewohnheit zu tun, anders zu denken, ist schon sehr mutig, wie ich finde. Und ich wünsche dir alles Glück dabei, ohne Rückschläge und so ein Zeug. Denn ich bin mir sicher, dass du wunderbar bist.

    Beste Grüße
    Denise

    AntwortenLöschen
  2. hej!
    danke für den lieben kommentar :> ich finde es wirklich mehr als furchtbar. und zu deiner frage, ich bin 1.56m winzig :(
    ich freue mich über deine positive einstellung, ein großer schritt! halte durch!
    liebe grüße kietzematze

    AntwortenLöschen
  3. Hallo unbekannterweise. Ja, Magdalena. Wir werden es vermutlich nie herausfinden. Ich hoffe, es geht ihr gut/besser. Interessante Seite hast Du übrigens. Sehe ich mir die Tage mal an. Schönes Wochenende Dir.

    AntwortenLöschen

Follow